Sie sind hier: Startseite » Informationen über IBAN & BIC

Bankleitzahlen

Alle Informationen zu IBAN & BIC

Da die Bankleitzahlen in jedem Land anders ausfallen wurde schließlich eine international gültige Kennung eingeführt, die sogenannte International Bank Account Number, kurz IBAN. Dennoch haben noch nicht alle Länder die IBAN übernommen, seit Juli 2012 befinden sich 61 Länder unter der gemeinsamen Kennung von Banken zusammen, hauptsächlich Länder der Europäischen Union. Noch ist das System der IBAN allerdings nicht vollständig ausgereift, weshalb auch immer noch der Bank Identifier Code – kurz BIC – benötigt wird, welche ebenfalls wichtige Informationen in der Kennung enthält. Eine IBAN setzt sich aus zwei Zahlen für eine Länderkennung zusammen, zwei Prüfziffern und bis zu 30 Zeichen für eine Kontoidentifikation. Dabei kann es sich um Zahlen und Zeichen handeln. Insgesamt ist eine IBAN bis zu 34 Zeichen lang.
Die BIC hingegen – welche auch als SWIFT Code bekannt ist – ist acht bis elf Zeichen lang und setzt sich aus einem vierstelligen Bankcode der frei wählbar ist, einem zweistelligen Ländercode der nach ISO 3166-1 gültig ist, einem zweistelligen Code für den Ort sowie einer dreistelligen Kennzeichnung für die genaue Filiale zusammen.

Bankleitzahlen
Änderung der BLZ zur IBAN
Zum Februar 2014 soll das Projekt SEPA (Single Euro Payments Area, zu Deutsch Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) in die Wege geleitet werden, welches von der EU-Kommission in Brüssel beschlossen wurde. Dabei geht es darum, die Bankleitzahlen und Kontonummern durch die IBAN (International Bank Account Number) zu ersetzen. Auch jetzt ist es schon möglich die IBAN für Aus- und Inlandsüberweisungen zu benutzen, doch auch die bisherigen Bankleitzahlen und Kontonummern sind bis 2014 noch gültig. Bis das System vollständig umgesetzt und integriert ist wird neben der IBAN auch noch die BIC (Bank Identifier Code) benötigt. Dieser soll 2016 letztendlich ebenfalls abgesetzt werden, so dass nur noch die IBAN von Nöten ist. Bisher ist die IBAN in allen 28 EU-Staaten, Island, Lichtenstein, Norwegen, Monaco und der Schweiz verfügbar.

Nummerisches Register

Alphabetisches Ortsregister

Y

Version


Mobil | Klassisch